Bewertungsdiskussion

(Kommentare: 0)

Hallo, ich habe gestern allen registrierten Benutzern der Datenbank eine Mail zum Thema geschickt. Ich habe Rückmeldungen bekommen, dass diese Mail oft im Spamordner gelanden ist. Bitte schaut doch mal nach, ob ihr die Mail dort findet. Noch ein kleiner Hinweis, da meine Mail offensichtlich falsch verstanden wird.

Die Boulder, die oberhalb 7c+ aufgeführt sind, entsprechen nicht meinem subjektiven Meinungsbild. Ich fungiere hier vielmehr nur als "Sprachrohr", um es nach aussen zu tragen. Alles was ich in den Graden ab 8a geschrieben habe, oder neu bewertet wurde, stammt von Wiederholern und nicht von mir.

Aber wie heißt es so schön: der Bote der schlechten Nachricht wird bestraft.

Flachmann 8b: vom Erstbegeher wurde ich aufgeklärt, dass der Boulder schon immer mit 8b bewertet wurde und nicht wie ich geschrieben hatte ursprünglich mit 8a+. Ich bitte diese Fehlinformation zu entschuldigen.

Mfg webmaster

Bewertungen korrigiert!

(Kommentare: 12)

Bewertungen, bewertung, BEWERTUNG, bewertungen

Die Diskussionen über "richtige Bewertungen" im Klettersport sind so alt, wie Uromas Unterbuchsen, aber trotzdem immer brandaktuell. Neulich äußerte sich Paul Robinson über die Bewertungen im Highendbereich und korrigierte.

Anlass genug, um auch mal wieder im Frankenjura die Lage zu checken.

Markus Windisch, einer der Erstbegeher in den oberen Graden hat seine Boulder beleuchtet, analysiert und einem neuen Bewertungsmaßstab unterzogen. Siehe Datenbank!

Aber nicht nur in den oberen Graden besteht Nachholbedarf, was die Bewertungen angeht.Gerade auswärtige Boulderer, die auch international in Bouldergebieten unterwegs sind, wundern sich oft über die Bewertungen in Franken. Diverse Diskussionen darüber, verbunden mit der Erkenntnis, dass die Boulderlisten überarbeitet werden müssen, habe ich mir eine eigene Meinung gebildet.Ich persönlich klettere/bouldere seit nunmehr über 10 Jahren im Frankenjura und möchte hierbei die Gelegenheit nutzen, einen kleinen Denkanstoß zu geben.

Mir fällt auf, dass vielen Boulderern die Routenerfahrung, verbunden mit der Bewertung als Vergleich fehlt.
Denn dann würden diese feststellen, dass zB: 7a bloc = 9-/9 UIAA ganz schön schwer sein kann.
Ich picke mir hierzu einige Boulder aus der Datenbank heraus und möchte einen Vergleich ziehen, der zum Nachdenken anregen soll für die Erstbegeher, aber gerade auch für die Wiederholer um auch mal eine Bewertung zu korrigieren.

Nehme ich zB: die Boulder "Kreidemensch", ursprünglich mit 7b+ bewertet oder Black Hawk Down 7b+, Don`t pop no one on the top 7c, Elypse 7c und setze diese in kurze boulderlastige fränkische Routen als Bouldercrux mit einigen Metern im Grad 7- davor und danach, dann würden diese Routen nicht schwerer bewertet sein als UIAA 9+, was wiederum im Bouldergrad ausgedrückt im Bereich 7a+ liegen würde. Diesen Aspekt sollte man nie aus den Augen verlieren. Auch wenn mir natürlich bewusst ist, dass diese Vergleiche "Routen/Boulder" etwas hinken.

Das heißt quasi als Anhaltspunkt, Boulder im Bereich 7a+/7b/7b+ würden im Routenbereich ungefähr bei 9+ bis 10- liegen. Ich kenne viele Felsfahrten im Frankenjura in solchen Routen und ich kann sagen, dass die Einzelzüge da oft schwerer sind und dann kommt ja oft noch die Clip-Ausdauerkomponente dazu.
Nehmen wir mal als Vergleich recht kurze, boulderlastige Routen in den Graden.

Center Court 10-
Engel und Bestien 9+
Vögeln verboten 9+
Rauhfaser 10-
Spiderman 10-
Body Counts 9+

Bitte, bitte liebe Wiederholer, die ihr euch "Don`t pop no one on the top" mit 7c, oder "Kreidemensch" und "Black Hawk Down" mit 7b+ bloc aufschreibt, geht mal in diese Routen rein und staunt was man da alles aufwenden muß um den Umlenker zu erreichen.Ich habe in letzter Zeit Boulder wiederholt, die mit 7b+ angegeben wurden, deren Schlüsselstellen nicht mal in Fränkischen 9- Routen vorkommen würden.

Als Vergleich: 9- UIAA = 6c+/7a blocOft wird zu schnell unreflektiert ein Grad ausgeworfen. Hier sind meiner Meinung nach verstärkt die Wiederholer gefragt. Zahlen sind nur Zahlen die auch verändert werden können. Aber ich habe den Eindruck, wenn mal eine Zahl vergeben wurde, sie unantastbar ist. Ungeachtet dessen, ob Wiederholer korrigieren wollen! Es heißt dann oft: "das liegt dir eben" oder so. Aber meistens sind es neue, leichtere Varianten, die gefunden wurden. Gerade der fränkische Kalk ist nicht so kompromisslos wie zb: Granit oder Sandstein. Die Boulder werden auf unterschiedlichsten Varianten begangen.Aber die Ursprungsbewertung bezieht sich auf die Variante des Erstbegehers, der nicht immer die leichteste Lösung gefunden hat. Erstaunlicherweise werden ältere Boulder oft als "Hart" oder als "Klassiker = Schwer" deklariert oder in anderen Gebieten will der Abhub nicht so recht gelingen.

Gründe für Fehlentwicklungen könnten sein:

"Provokationsmodus an"


- ich will meinem Kumpel nicht seine Erstbegehung abwerten
- es fehlen die Vergleichsmöglichkeiten.
- es lebe die 8a.nu Scorecard, denn da kann man gleich jedem mitteilen, was man gerade wiederholen konnte, auch wenn es oft vom Grad nicht passt. Hauptsache die PUNKTZAHL stimmt.

Boycott 8a.nu

"Provokationsmodus aus"

Sinnvolle Kommentare erwünscht.